Förderprojekte 2022

2023-03-20T19:05:20+01:00

Medienwerkstatt „Schwieriges Erbe“

In Kooperation mit dem Werkstatthaus Stuttgart beschäftigten sich Jugendliche fünf Tage lang mit der Geschichte des Linden-Museums und den Folgen des Kolonialismus. Begleitet von Expertinnen und Experten entwickelten sie Ideen und setzten sie medial um. Sie lernten Trickfilmtechniken kennen, beschäftigten sich mit Verfremdung und Bearbeitung von Fotografien, diskutierten Trigger-Warnungen, Cancel-Culture oder Gendern, den Umgang mit historischen Abbildungen, kolonialen Denkmälern und Erinnerungskultur und mit rassistischer Werbung. In drei Filmclips und verschiedenen Plakaten brachten sie ihre Ideen zum Ausdruck.

2023-03-20T19:06:55+01:00

Tübingen-Atlas

Eine Gruppe Studierende des Geographie-Lehrstuhls der Universität Tübingen hat den „TübingenAtlas“ erarbeitet. Die GEV hat die Druckkosten übernommen.

Der TübingenAtlas visualisiert und kommentiert kultur- und sozialgeographische Aspekte Tübingens und befördert überrraschende und teilweise nicht ganz ernst gemeinte Einsichten. Die im Atlas versammelten Karten befassen sich mit Eigenheiten und Schrulligkeiten der alten Universitätsstadt, liefern aber auch eher klassische Darstellungen zur Siedlungsentwicklung.

Die Geruchslandschaftenkarte von Sven Endreß und Philipp Jutz zeigt 21 verschiedene Gerüche in Tübingen, von z.B. Zigarettenrauch, Abgasen, Hundekot zu Döner und Falafel, Parfüm, ungewaschene Klamotten und Moder.

2023-03-20T19:07:57+01:00

Stadtspaziergang Tübingen – Dem kolonialen Erbe auf der Spur

Wer genau hinschaut, kann im Tübinger Stadtbild etliche Relikte aus der Zeit des deutschen Kolonialismus entdecken. Neben alten Grabsteinen und Straßennamen zu Ehren der Entdecker und Gouverneure in den deutschen „Schutzgebieten“, finden sich universitäre Einrichtungen wie das Geographische Institut mit kolonialer Historie und das heute noch existierende Tropengenesungsheim.

Setzt man die Spuren zusammen, erhält man das Bild einer aktiv in das Kolonialgeschehen verwickelten Stadt, die eine wichtige Rolle in der Entstehung und Verbreitung des deutschen kolonialen Gedankentums innehatte. 

Lesen Sie hier den Exkursionsbericht Tübingen Exkursionsbericht

2023-03-20T19:12:41+01:00

Begleitgruppe der Ausstellung „Schwieriges Erbe“

Schwieriges_Erbe_Begleitgruppe_Foto-HaraldVoelkl

Abbildung: Alle Mitglieder der Begleitgruppe, Foto: H. Völkl

Die Begleitgruppe zur Ausstellung „Schwieriges Erbe“ besteht aus Expert*innen und Aktivist*innen mit einem Bezug zu Stuttgart, zum Linden-Museum und/oder mit einer Expertise rund um das Thema Kolonialismus, Postkolonialismus, Dekolonisierung und Antirassismus. Sie befasste sich mit ergänzenden Themen zur Ausstellung und hat sich u.a. dem Schwerpunkt „Kolonialismus als Wunde“ gewidmet.

Die Ergebnisse der Ausseinandersetzung wurden bei der Eröffnung eines neuen Raums, der sogenannten „Leerstelle“, einem großen Kreis interessierter Besucher*innen vorgestellt. Dabei gab es einen leidenschaftlichen Austausch über die Themen der Begleitgruppe.

Die GEV übernahm Kosten für die Organisation und Betreuung der Begleitgruppe.

2023-04-23T19:07:36+02:00

Kinderheft zur Ausstellung „Von Liebe und Krieg“

Kinderheft „Ganapati – Glücksbringer und Wegbegleiter“

Zur Sonder-Ausstellung „Liebe und Krieg. Tamilische Geschichte(n) aus Indien und der Welt“ im Linden-Museum wurde ein didaktisch sehr gut aufbereitetes Kinderbegleitheft erstellt. Die finanzielle Unterstützung hierfür leisteten die GEV und die BW-Bank Stuttgart.

Die Kinder können mit dem Begleitheft durch die Ausstellung gehen und Fragen im Heft beantworten, aus denen sich dann das Lösungswort ergibt. Bei der richtigen Lösung gibt es zum Abschluss an der Kasse des Linden-Museums als Geschenk ein speziell entworfenes Poster zur Auswahl.

2023-03-20T19:28:04+01:00

Geographie-Preis 2022

Preisverleihung des Geographie-Sonderpreises 2022

Am 02. Dezember fand die diesjährige Preisverleihung an die fünf Sonderpreisträgerinnen und -preisträger statt. Aus allen 30 Einreichungen werden die fünf mit den besten Punktzahlen ausgewählt.

Diesmal wieder in Präsenz waren zwei Preisträgerinnen und ein Preisträger anwesend. Eine Preisträgerin ließ sich durch ihren Großvater vertreten und eine konnte leider nicht teilnehmen. Auch eine Lehrerin und zwei Lehrer waren dabei.

Die fünf Ausgezeichneten erhielten neben Urkunde und Buchgeschenk einen Geldpreis in Höhe von 150 € sowie die Möglichkeit zu einer dreijährigen kostenfreien Mitgliedschaft in der GEV. Und die feierliche Preisverleihung im Linden-Museum Stuttgart.

Den Geographie-Sonderpreis 2022 erhielten:

Isabell Seibel
Immanuel-Kant-
Gymnasium Tuttlingen

Arend Lukas Papica
Albert-Einstein-
Gymnasium Ulm

Paul Luca Schmid
Ludwig-Uhland-Gymnasium
Kirchheim u. Teck

Mariel Bernnat
Gymnasium Remchingen

Hannah Schöning
Droste-Hülshoff-
Gymnasium Meersburg

2023-03-24T09:53:04+01:00

Junge Forschung 2022

Junge Forschung 2022

Junge Forschung 2022

Theresa Weise (li) und Sophia Hiss

Auf Basis mehrerer Bewertungskriterien wählte die Jury aus 22 Bewerbungen zwei Wissenschaftlerinnen aus, die ihre Vorträge am 20 Mai 2022 im Wannersaal des Linden-Museums hielten:

Theresa Weise, Universität Heidelberg: Hitze in der Stadt – Vergleich des thermischen Komforts in Heidelberg und Teinan,

Sophia Hiss, Universität Freiburg: Neue Perspektiven auf den Bürgerkrieg in Syrien – Umwelt, Klimawandel und die Entstehung des Konflikts

Beide Vorträge können Sie auf unserem Youtube-Kanal ansehen.
Bitte beachten Sie: Sie verlassen unsere Seite und werden auf www.youtube-nocookie.com weitergeleitet. Trotz datenschutzfreundlicher Einbindung kann es sein, dass YouTube Cookies verwendet. Bitte beachten Sie dafür die Datenschutzerklärung  von YouTube  bzw. Google.